Zielgruppen

Die Passantenhilfe leistet „Not-wendende" Überbrückung für kurze Zeit. Die Stelle ist vor allem da für Menschen, die hier nicht fest ansässig sind. Für andere kann sie eine erste Anlaufstelle sein.

 

Zu unseren Zielgruppen gehören:

  • Obdachlose
  • Arbeitslose
  • Familien, Schwangere, Allein-Erziehende
  • sich beim Sozialdienst neu Anmeldende
  • Menschen mit Suchtproblemen
  • Asylbewerber
  • „Sans-Papiers"
  • Fahrende (Schweizer)
  • Roma (z.B. Rumänien)  
  • IV-/AHV-Rentner  
  • „Gestrandete" Touristen
  • Europäer auf Arbeitssuche
  • Osteuropäer 

Menschen geraten aus unterschiedlichsten Gründen in Notlagen:

Einige sind schon während Jahren abhängig von verschiedensten Suchtmitteln. Eine annehmende Beziehung kann sie ermutigen, einen nächsten Schritt zu tun.

Einige können ihren Aufenthalts-Status legalisieren, wenn sie die erforderlichen Dokumente beibringen. Es fehlen ihnen die Mittel für die Unterlagen vom Heimatland kommen zu lassen.

Andere können sich auf dem öffentlichen Sozialdienst anmelden. Wir helfen ihnen, bis sie alle erforderlichen Unterlagen haben. 

Fahrende brauchen im Winter Gasflaschen, Ausländer verstehen ein Dokument nicht, Mütter brauchen Windeln und Nahrung für die Familie.

In letzter Zeit bitten immer wieder Menschen aus osteuropäischen Ländern um Hilfe und suchen hier vergeblich Arbeit. Es ist uns ein Anliegen, allen unvoreingenommen zu begegnen ohne Ansehen der Person.

 

Asylbewerber, insbesondere Abgewiesene, sind oftmals auf ein Angebot angewiesen, wo sie sich angenommen fühlen, sich beraten lassen können und kleine, ausserordentliche materielle Beiträge erhalten.

Wir erarbeiten mit ihnen realistische Perspektiven, vermitteln an geeignete, andere Institutionen, sprechen Beiträge für einen Rekurs, ein Härtefallgesuch oder für Asyl relevante Dokumente aus dem Heimatland und nehmen uns immer wieder die notwendige Zeit, einfach zuzuhören.

Ausserdem geben wir Gutscheine für Lebensmittel, Kleider, Bahnfahrten, Medikamente, Telefonkarten und anderes ab. 

Wenn der Wunsch nach Heimkehr existiert, dann helfen wir auch, die notwendigen Schritte anzudenken und vermitteln wenn möglich an die kantonale Rückkehrhilfe.

Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen

Region Bern

 

Spenden:

Passantenhilfe

3007 Bern

PC: 30-4191-1


Kirchliche Passantenhilfe und Sozialberatung der Heilsarmee

Gartenstrasse 8
3007 Bern

 

Öffnungszeiten

Ohne Anmeldung

Mo 9 - 11.30

Di   9 - 11.30

Mi      

Do  9 - 11.30

Fr   9 - 11.30

14 - 16 Uhr

14 - 16 Uhr

14 - 16 Uhr

14 - 16 Uhr

14 - 16 Uhr


 

Tel. 031 380 75 41

manfred_jegerlehner(at)

heilsarmee.ch

 

Tel. 031 380 75 40

ursula_kaeufeler(at)

heilsarmee.ch

 

sozial_bern(at)heilsarmee.ch

 

Ausserhalb der Öffnungszeiten:

Pikettdienst durch das Passantenheim der Heilsarmee,

Muristrasse 6

3006 Bern

Tel: 031 351 80 27